Liebe/Krieg

Und das hab ich geträumt:

Vier kleine Jungs stehen an einer Bushaltestelle und streiten um einen MP3-Player, einer schubst einen anderen, der fällt – auf etwas Hartes, das aus dem Asphalt ragt. Eine Hand! Die eiserne Nachbildung einer Knochenhand. Das ist spannender als der MP3-Player, und sie ziehen an der Hand, worauf, Glied um zutage gefördertes Glied, der Asphalt aufbricht und ein menschliches Gerippe freigibt. Es hat riesige, scharfe Zähne aus Silber, und wie in einem Film ist klar, dass die Jungs das jetzt besser auf sich beruhen ließen, aber sie sind zu versessen aufs Abenteuer – denn jetzt wird ein unterirdisches Grab sichtbar, dessen Wächter das silberzähnige Gerippe ist. In ihrer Neugier brechen sie versehentlich den Bann, der auf dem Bestatteten liegt, denn natürlich ist er, ein Magier, ein Pharaoh, ein böser Geist, in seinem Grab mehr gefangen als zur Ruhe gebettet.
Er steht also auf – ein mumifizierter, triumphierender, höchst amüsierter Leichnam, nur um in seiner Grabkammer außerdem den Sarg seiner Geliebten zu finden – was ihn überrascht, denn sie ist schließlich mit schuld daran, dass er hier liegt. Leidenschaft! Intrigen! Mord!
Als er ihren Sarg öffnet, findet er sie darin nicht tot, sondern in ewigem Schlaf, den sie sich zur Strafe für ihren Verrat selbst auferlegt hat. Das nimmt die königliche Mumie als Zeichen der Treue, also weckt er sie auf, und sie beide finden ihre Liebe heiß und lebendig und unverändert vor. Im Triumphzug, auf geschmücktem Pferdewagen, fahren sie aus der Stadt, niemand wagt, sich gegen einen mächtigen Auferstandenen zu erheben, und das Herz seiner Geliebten klopft vor Freude und Furcht über seine Nähe, während sie an seiner Schulter lehnt. Sie trägt eine rote Maske, die seine ist schwarz.

In ein extravagantes Penthouse bringt er sie, die Einrichtung besteht aus Zauberei, an den Wänden schillern Ornamente in beständiger Veränderung. Ihr zuliebe zaubert er jugendliche Schönheit zurück um seinen mumifizierten Körper, lässt diese Hülle aber gerade oft genug fallen, um sie nicht vergessen zu lassen, was sie getan hat. Sie fürchtet und bereut gebührend, er stellt sie auf die Probe, sie besteht, sie gibt sich ganz in seine Hand, er vertraut langsam wieder, sie schicken sich an, die Welt zu erobern und gucken abends DVDs und haben anschließend phänomenale Liebesnächte.

Und am Ende? – Bringt sie ihn wieder um.


 

Und bei sowas soll ich mich nachts erholen.

 

Seltsame Nächte, seltsame Zeit

Der Mond schaut durchs Dachfenster auf mich herab und sein Licht ist so grell, dass ich es beinahe hören kann. Im blendenden Weiß leuchtet meine Schlaflosigkeit taghell und treibt blasse Blüten namens Unfriede und Zweifel.

Gleich werde ich wieder einschlafen und bis zum Morgen so intensiv träumen, dass ich den ganzen Tag noch meine Traumgefühle und -konflikte verarbeiten muss, und währenddessen geht das Leben weiter, und dann kommt schon die nächste Nacht mit neuen Träumen. Wo ist Ruhe?

Ich will, dass die Nacht vorbei geht.

26.09./shutdown

Ich sitze verstört bei meiner Therapeutin und beschreibe, wie es mir geht (Mayday! Mayday!), und sie sagt: Das hört sich ja auch ganz schön schwierig an.
Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen: dass vielleicht wirklich alles gerade gar nicht so einfach ist. Der versprochene Arbeitsvertrag hängt seit Wochen irgendwo in einer unübersichtlichen Bürokratie fest, und ich hab Angst, mir einen anderen Job zu suchen, den ich dann wieder nicht hinkriege; aber in der Zwischenzeit weiß ich nicht, wovon ich essen soll. Ich bin nicht gut mit Geld, sowie ich es habe, zerrinnt es mir unter den Fingern. Tha. Das ist ein beständiger Druck und ich möchte, dass er weggeht – was für eine Erleichterung das wäre, so viel hängt daran. Mein schlechtes Gewissen schlägt brüllend mein leichtes, sorgloses Ich zusammen, weil es impulsiv Kinotickets und eine Lederjacke und Kekse gekauft hat.

Und ich – bin das Fass, dem irgendwas den Boden ausgeschlagen hat, alles rinnt durch mich hindurch und ich bleib leer. Etwas war zu viel und ich hab’s nicht kommen sehen. Ich seh’s nie kommen. Erst als es schon so weit ist, zieh ich die Reißleine, verbringe zwei Tage am Stück im Bett, halte vier Verabredungen nicht ein, schaffe es nichtmal unter die Dusche und krieche am dritten Tag mühsam wieder nach draußen, zu meiner Therapeutin.
Das ist heute. Als ich danach durch die Stadt gehe, ist schon jeder Passant zu viel Aufruhr, kurz vorm Zerspringen krieche ich durch die Straßen, schleppe mich nach Hause und weiß: dieser Zustand muss ein Ende haben. So tief bin ich lang nicht mehr gefallen und ich kann’s mir auch nicht leisten.

IMM022_N22

(Wie seltsam, das alles ins Internet zu schreiben, an niemanden gerichtet, für jeden sichtbar, gelesen von wer weiß, wem.)

Nichts geht mehr

Der Hund ist weg aus der Wohnung und ich bin weg aus mir. Unbelebt liegt mein Körper auf dem Bett und wartet darauf, dass ich vorbeikomme, um ihn zu bewegen, aber ich komme nicht, ich bin nicht da, und er weiß nicht, wie er alleine aufstehen soll.

Ich träume von einer Hinrichtung, die im letzten Moment verhindert wird, und fühle mit dem Verurteilten: nackte Angst, Ohnmacht, Ausgeliefertsein, zu groß, um über die absurde Rettung etwas empfinden zu können, was sich in Worte fassen ließe. In dieser Leere bleibe ich den ganzen Tag hängen.

Hundegefühle

Der ausgeliehene Barney ist ein felliger kleiner Kringel auf einem großen Polster in der Ecke. Gestern, am späten Abend, habe ich einen Film angeschaut, in der Wohnung war gedämpftes Licht, und wenn ich die Kopfhörer abgesetzt habe, habe ich gehört: den leisen Regen auf den Dachfenstern und das sanfte Schnarchen des Hundes. So beruhigt hab ich mich gefühlt.
Und als ich heute morgen aufwache, finde ich ein sachte schnarchendes, warmes Fellknäuel in meinem Bett an meine Beine gekuschelt, und auf dem Dachfenster nieselt es leise, und ich wage nicht, mich zu rühren, weil ich die friedliche Stille nicht verscheuchen möchte, und schlafe nochmal ein, geborgen, weil ich für den Hund Geborgenheit bin.

So kann man wohl kaum einen Menschen lieben, ein Kind vielleicht: aufopferungsvoll, selbstlos, nichts nachtragend, alles verzeihend, großzügig, frei von Erwartungen; dankbar und glücklich für alles, was man bekommt, aber niemals vorwurfsvoll für das, was nicht gegeben wird.