Barney

Gleich bekomme ich Besuch von einem kleinen Hund mit weichem Fell und Grau um die Schnauze. Er kann auf Kommando Tricks machen und sabbert und ist ein furchtbar niedliches Kerlchen. Von seiner Besitzerin war er noch nie lange getrennt und ich bin auch noch ziemlich fremd für ihn: während ich mich also auf seine kuschelige Gesellschaft freue, steuert er auf ein Wochenende zu, an dem eine Welt für ihn zusammenbrechen wird. Verlassen! Armer, lieber Hund.

Ein Gedanke zu „Barney“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s