Guten Morgen

IMG_20190715_084218

Mein Bett ist das weichste, das ich kenne. (Man könnte auch sagen: Die Matratze ist durchgelegen.)

Wie in einem Schwalbennest klebe ich direkt unter der schrägen Decke und versuche an jedem neuen Morgen, wieder flügge zu werden.

 

(Heute geht’s.)

Werbeanzeigen

14.07.

Ich hab immer noch nicht übers Bluestanzen geschrieben, und von meinem Rennrad wollte ich erzählen und vom Minirock und Frauen, die ich bewundere, und nicht zuletzt vom Grashüpfer Frederik, aber  — .

Heute hatte ich einen ganzen Nachmittag und Abend mit mir und meiner Wohnung, und ich glaub, der war gut. An dieser Stelle frage ich mich, ob Bloggen nicht eigentlich sehr merkwürdig ist.

 

Gegenmaßnahmen, 2

Ich rede drüber. Ich vertrau mich wohlmeinenden, fast unbekannten Menschen an, und sie nehmen Grumpy mitleidig in den Arm, weil er so verbissen unglücklich ist. Er blinzelt heftig und zieht die Nase hoch.

Nach einem Alptraum über meine Wohnung, in der sie sich in ein ekelhaftes, schleimiges Monster verwandelt und mich aufgefressen hat, räume ich endlich auf, auch den Balkon. Grumpy guckt sich den abgewaschenen Berg Geschirr an und sagt: Wir waren lange nicht mehr hier, oder? – Ja, sage ich. Wir müssen öfter hier sein, wir brauchen das.
Nach dem Aufräumen setzen wir uns mit einer Schale Erdbeeren auf den Balkon. Grumpy macht die Augen zu und entspannt sich seufzend. An diesem Abend bin ich frei.

Diese wirre Zeit

Ich weiß nicht, was ich bin. Ich versuche, ein Leben auszufüllen, das eine andere Person so angelegt hat, aber alles darin ist so seltsam: die Blumen, die Einrichtung, die vielen Gegenstände, die mir sagen, ich müsste an ihnen hängen – aber warum? – , und lauter Entscheidungen, von einem entfernten Ich getroffen, deren Konsequenzen ich jetzt tragen soll – und ich geb mir ja Mühe, aber das alles ergibt keinen Sinn, kein zusammenhängendes Bild, ich bin ein müder kleiner Hamster, der nicht weiß, wie er ins Laufrad gekommen ist.

Oh!

Vor dem Fenster der kleinen Bahn zieht Schwaben vorbei: Felder, Wälder, Weinberge und Streuobstwiesen liegen wohlgeordnet zwischen sonnigen Hügeln und plappern satt und friedlich vor sich hin.

Ein Duft von Sommerwiesen fährt in der Bahn mit. Er zwinkert mir zu und erinnert mich an all die Hundesommer in den hohen Wiesen am Bach.

18. Mai/So lala

Was in meiner Stadt Lindy Hop tanzt, tanzt heute zu Live-Musik in einem großen Saal. Ich bin zuhause, koche, räume nicht die Küche auf und höre ein Hörspiel im Radio. Das ist, weil ich erkältet und wirklich nicht fit bin, aber ich bemitleide mich trotzdem ein bisschen.

Zu Selbstmitleid und Eifersucht hab ich ein großes Talent. Zu anderen schlechten Eigenschaften auch. Auch zu ein paar guten, aber die kommen nur raus, wenn ich nicht allein in meiner Wohnung bin.