Gut

Bis über die Hüften steh ich im Wasser, das noch zu kalt ist, meine Hände liegen offen auf der blauen Oberfläche und ich mache mich bereit für den Moment, der gleich kommen wird, das kalte Wasser, das sich um meinen Körper schließt – und es ist wahrhaftig noch zu kalt, ich schwimme in raschen Zügen, um mich aufzuwärmen, aber bald muss ich aufgeben. Danach sitze ich in der Sonne und spüre meinen Körper, der sich schwer atmend von dem Schreck erholt, die Sonne auf der Haut spür ich und meine ganze lebendige Schwere, und wie ich langsam in mich zurück gleite, ist die Traurigkeit nicht mehr so groß. Du bist noch da, sagt der See, und der Himmel ist sehr blau.

Emotionaler Jetlag

Nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein.

Und das da auch nicht.

Lieben

Liebe ist, meine Freundinnen anzusehen: die vertrauten Gesten, die leisen Spuren der Zeit, das gleichbleibend schöne Lächeln, auswendig gelernte Fältchen beim Lachen, das Haar in wechselnden Längen und Farben, Brillen kommen und gehen, Hände, mit oder ohne Schmuck, die Worte unterstreichen oder Kaffeetassen halten; und dazu: ihre Stimmen und ihr Lachen, eine zum hundertsten Mal erzählte Anekdote, die immer noch schön ist, weil ich liebe, wie sie erzählt wird: von dir; langsam wachsender Raum, der ihre Züge annimmt, Männer, die auftauchen und bleiben, Leben, die ihren Platz finden und Gestalt annehmen, ohne dass die Suche danach ihre Größe verlöre.
Sie sind stark und schön und klug, meine Freundinnen, und ich sehe sie an mit dem Blick von jemandem, der liebt, nur ohne Begehren, verzaubert und dankbar.