Dicht an dicht

Du sagst: Eine Pause ist, was ich brauche; aber leise füllen sich deine Tage, die Dinge rieseln hinein wie von selbst, und du hast solche Angst, dass das Leben dich vergisst, wenn du es einmal abgewiesen hast.

Werbeanzeigen

Hallo, wie geht’s

Was soll das denn, was wollt ihr von mir, warum pfeift ihr eure Hunde nicht zurück, die sich in meine Arme und Beine verbeißen? Da hängen sie, jaulen und knurren, und ihr sagt: Du wolltest doch einen Hund.
Aber diesen nicht!, schreie ich und trete nach ihm, Und nicht so einen! Und den da auch nicht, und den, und den, und den!
Was denn dann, sagt ihr, während ihr am Horizont immer kleiner werdet. Ich bleibe zurück, ich bin ein paar Teile in einem Knäuel aus Fell und und Zähnen und zerkauten Gliedmaßen, es schmatzt und jault, Hundespeichel ist, was mich zusammen hält.

Druck, Druck, Druck

Im Kino gewesen, nur fast geweint. Weil der Film intensiv und traurig war, kommt die Welt draußen mir roh und falsch vor, bloß die Kälte tut gut. Es fällt Schnee und auch das tut gut, ich fahre nach Hause und mache Tee.
In mir ist nichts übrig, was ich anrühren könnte, ohne dass mir alles um die Ohren fliegt. Ich trinke den Tee im Dunkeln, weil das erträglich ist; meine Mutter hat versucht, mich anzurufen, aber ich kann nicht mit ihr reden. –

Morgen ist ein Tag mit Plänen, aber Pläne kommen mir schrecklich vor, und danach ist kein freier Tag mehr bis Mittwoch. Ich kann nicht, ich kann nicht.